Frag mich

Frag mich, wozu ich tauge,
frag mich, wozu ich bin.
Bin ich dein Dorn im Auge,
nur meiner Tage Sinn.

Doch wieder in ein Leben,
doch wieder vor ein Herz.
Werd‘ ich mir je vergeben,
dass ich gab meinen Schmerz.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

neue Beiträge per mail

Du weinst

Ahne, Du weinst jetzt.
Bin nicht bei Dir.
Deine Tränen zu trocknen,
was gäb‘ ich dafür.

Ist einfach zu sagen,
ich weiß um Dein Leid.
Die Wunde zur Narbe,
nichts heilt die Zeit.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

bezüglich deines schreibens

du schriebst mir, dein leben sei schwierig.
keine frage, doch ich wollte antworten.
bekam weder sie noch gelegenheit.

ja, ich wollte helfen, wer hilft ist wichtig.
egoistisch, keine frage, viel hilft
viel, sich besser zu fühlen.

gefragt, wer du warst. dabei zählt doch,
wer du bist, jetzt, in dir, für mich.
ist still um dich, in dir und mir.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Liebeleer

Ihr Polaroid,
zerknickt am Gesäß.
Im Portmonee,
Erinn’rungsgefäß.

Ein Blick nur und ’s ist,
als säß‘ sie noch heut‘,
zu Haus‘ in der Küche,
im Liebabschlusskleid.

Jedes Wort ausgewrungen,
bis liebeleer.
Vor Jahrzenhnten verklungen,
noch immer…
so sehr…

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Zwischenlandung

Auf meiner Hand,
ein geflügeltes Wort.
Nur kurz verweilen,
bin gleich wieder fort.

Ich wurde ersonnen,
auf Reisen zu geh’n,
dann zu Haus‘ zu erzählen,
dein Lächeln, so schön.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Waldesnacht

Wo dicht der Wald ist, möcht‘ ich sein,
gemischt und Grüntonbunt.
Zur Nacht hin, ließ mich schließen ein,
versteckt vor Försters Hund.

Am Morgen, kurz vor Öffnungszeit,
würd‘ schleichen ich hinaus.
Ein Seelenlächeln voll Dankbarkeit,
geschlafen bei Wolfs zu Haus‘.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Das Mädchen

Gibt dort ein Mädchen,
zum Greifen fern.
Fast vor die Füße
gefallener Stern.

Half ihm zu stehen
auf einem Bein.
Hatte verloren,
auf ’s Mal allein.

Freut sich zu sehen,
sie leuchtet ihm zu.
Ist wieder dort oben,
jetzt findet er Ruh‘.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Vereint

Ein Selbstgespräch, kein Wort zu viel,
zu schmerzlich wär ’s zu wissen,
’s gibt keinen Sieger im alten Spiel,
vereint sich zu vermissen.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Menschen[01]

Die große Dame jedenfalls,
Hochflorteppich bis zum Hals,
Gold behangen an Brust und Arm,
des Gatten Erbe hält sie warm.

© copyright all lyrics wolfgang weiland