Tagwerkpendler

Landschaft in Streifen
hinter Scheiben verborgen,
schwebend im Gleise
in den grauneuen Morgen.

Hinstrebend zum Ziele,
das Gleis weist die Richtung,
Blick geht nach draußen –
ein Reh auf der Lichtung.

Durch Bäume und Buschwerk,
ganz kurz, ein Moment,
der Schnelles von Ruh‘
und Verweilen trennt.

Innehalt jetzt,
geseh’nes gibt Ruh‘,
die Gleise sie tragen
auf’s Tagwerk jetzt zu.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Herbstfeucht[01]

Fast lautlos
geht es heut‘ dahin,
dem neblig‘ Laub steht nicht der Sinn,

die Still‘ zu stör’n die mir vergönnt.
Vielleicht würd’s rascheln,
wenn es könnt‘.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Der Tränenbewahrer

Zuviel der Tränen,
grundlos geweint.
Sollt‘ nicht vergeblich sein,

ist doch ihr Freund.
Möcht‘ sie bewahren,
füllt den Krug bis zum Rand.

Gibt, wenn Deine versiegen,
ohne Taler und Pfand.

© copyright all images wolfgang weiland

Zur Ruh‘

Er sieht in die Nacht,
Gedanken zieh’n los.
Einmal noch Kind sein,
behütet im Schoß.

Zur Ruh‘ sanft gestrichen,
den Rücken hinab.
Sorglos dann sagen,
wie lieb er Sie hat.

© copyright all images wolfgang weiland

Glücksträne

Die Träne vor Glück
traf die Träne der Trauer.
Zwischen den Lachfältchen
lag sie auf der Lauer.

Wie ’s denn so ist,
wollte sie fragen,
zu helfen beim Trösten,
zu befeuchten die Klagen.

Viel schöner müsst’s sein,
so langsam zu rinnen,
zu lindern die Schmerzen
der Seelen tief drinnen.

Die Träne der Trauer
nahm die Träne vor Glück
bei der Hand,
sie rannen ein Stück
gemeinsam die Wange hinan –

So kam es, dass trotz Trauer,
ein Lächeln gelang.

© copyright all images wolfgang weiland

Ein Schritt

Ein Schritt zu mir, drei Schritte entfernt,
als hätte ich jetzt mein Fühlen verlernt.
Die Stunden sind trübe, die Tage im Nebel,
das Fleisch ist geschwächt,
der Tag setzt die Segel.

Erst nur am Abend, dann hindurch in den Tag,
um zu seh’n, ob manch‘ Stund‘ ein Erhellen vermag.
Etwas Licht ab dem Morgen der Nächte vertreibt,
ein Rest Wärme des Nestes
gibt dem Tag das Geleit.

Ein Schritt nur zu gehen, doch Schritte sind schwer,
erst recht dieser Kleine, der Tränen verklärt.
Ein Schritt gibt die Richtung, ein Weg gibt das Ziel,
ich werde ihn gehen,
erwart‘ ich zuviel?

© copyright all images wolfgang weiland

Der Autobiograf

Erzählt von sich, wie ’s damals war.
Weiß doch genau, er läuft Gefahr,
die Worte vor den Kopf zu stoßen,
den Menschen, die ihn dann mit bloßen

Händen gerne meucheln würden.
Nähm‘ er nicht auch bisweilen Bürden,
die Jahr um Tag sie mit sich trugen
und Ängste, die um Ecken lugen,

sie würden bloßgestellt.
Allein-
solch Buch,
es sollt‘ geschrieben sein.

© copyright all images wolfgang weiland

Erwartung

Einst eine Erwartung war
wohl etwas groß –
Ihr wurde klar,

müsst‘ schrumpfen
auf gering’res Maß.
Ein leichtes Spiel-

doch Sie vergaß,
Enttäuschung würd‘
auch kleiner sein,

und wie zur Strafe –
ließ Sie’s sein.

© copyright all images wolfgang weiland

…während sie schliefen

Mein sind die
getragenen Weisen,
sind dort zwei Töne,
wähl‘ ich den Leisen.

Mein sind die
verborgenen Zeilen,
sind sie gefunden,
kann ich verweilen.

Mein sind die
durchwateten Flüsse,
wär‘ ich geschwommen,
fühlte ich Küsse.

Mein waren
schwindelnde Tiefen,
konnt‘ sie verlassen,
während sie schliefen.

© copyright all images wolfgang weiland