Neutage

Grad aufgewacht, stand neben mir
ein Beistelltisch fürs Leben.
Darauf, Neutage, meterhoch,
ich sollt mir einen nehmen.

Sie waren gleich, so fragte ich
nach einem, menschenleer,
der mich verschont,
mit groß und falsch,
der leise ist, mit mir.

„Bevor gar keinen, komm, nimm mich,
kann jedoch nichts versprechen,“
der Ruf ging weiter, „wenns nichts wird,
darfst abends mit mir brechen.“

© copyright all lyrics wolfgang weiland

neue Beiträge per mail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.