Sein Mädchen

Dies Bild, gebannt auf Zelluloid,
ist alles, was geblieben.
Sein Mädchen, schaut, wie es sich freut,
wird es auf ewig lieben.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Wenn alles gesagt ist…

Schwarzweißfotografie

Wenn alles gesagt ist,
der And’re besiegt,
von endlosen Worten
keine Hülse mehr fliegt,

die Tränen den Rücken
des Liebsten nur seh’n –
Die Scham frisst uns auf –
wir ließen’s gescheh’n.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Hernach

Bedarf an Liebe,
wohl genug.
Tagesdiebe, Selbstbetrug.

Den Wald gefragt,
was er so denkt,
hernach,
dem Wald sein Herz geschenkt.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Verloren

Verloren

Verloren,
was nie mein Eigen.
Verloren,
mir wollt‘ ich ’s zeigen.
Verloren,
dein Fühlen, dein Hören, mein Fleh’n.
Verloren,
warum nur, ließ ich ’s gescheh’n.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Vorhang fällt

Füller zur Hand, er schreibt, kaum gekannt,
den Menschen der Brief’s Adressat.
Kein Nachrufen, nein, er weilt, doch verstimmt,
von einem, wohl hilfslosen, Rat.

Er wähnte sich wohl dem Ander’n sehr nah,
doch Nächsten und Freund trennt die Welt.
Applaus, seine Bühne, ein Wort brandet auf,
the End, ’s ist vorbei, Vorhang fällt.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Tanka[03]

Himmelslaterne,
sie erleuchtet das Dunkel,
schöner Gedanke,
wäre nur keine Fährnis.
Unvernunft, menschlich, vielfach.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Wer du bist

Wer du bist,
mag niemand sagen.

Wer du bist,
weißt nicht mal Du.

Wer du bist,
nach tausend Fragen
an dein Bildnis,
niemals Ruh‘.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Dies Jahr

Du wirst das Neue nehmen,
dies Jahr, das jetzt beginnt.
Ihm wird ’s an gar nichts fehlen,
wenn nur Dein Schmerz zerrinnt.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

dieses eine noch…

Otterzentrum Hankensbüttel 1988

analog

hiermit wünsche ich allen Freunden und Vorbeischauenden einen ruhigen, angenehmen Jahreswechsel, und für 2020 alles Gute…

© copyright all images wolfgang weiland

Er träumt

Er träumt, kleine Hallig,
Er, Hund und das Meer.
Vier Monde Land unter,
Ach, Sehnsucht, so schwer.

Ein Band, fast entzwei,
Sein Halten nur schwach.
Sturmtosende Wellen,
Solch‘ Sehnen, ach, Ach.

© copyright all lyrics wolfgang weiland