Ich weiß noch, es war rot…

…stand auf einem kleinen Aufsteller, der(wie der Name schon sagt) auf einem Regal in der öffentlichen Bücherei stand. Dort hatte jemand die schöne Idee Bücher mit rotem Einband, einige aneinander gestellt, manche frei stehend, in einer Etagere zusammenzubringen. Eines davon war ‚Die Bücherdiebin‘ von ‚Markus Zusak‘. Mit einem leicht schlechten Gewissen lieh ich es aus, da es laut Kennzeichnung eigentlich Jugendlichen vorbehalten war. Als Taschenbuch hatte ich es schon einmal mit nach Hause genommen und hatte an jeder Seite etwas auszusetzen. Der Tod als Erzähler. Unmöglich…

Nein ist es nicht. Diesmal war ich bereit dazu, der feste Einband machte es zum Schmöker, dessen Lektüre mich festhielt, mich erfreute, mich traurig und wütend machte. Ein wichtiges Buch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.