Seltenes Glück

Gelesen,
mittdrin gewesen,
gefiebert,
gezögert und
doch fallen lassen.

Worte verbraucht,
mitgeschwommen,
eingetaucht,
nach oben, dann
wieder Licht.

Ein Buch wie – ich –
seltenes Glück.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Kleine Lüge

Kleine Lüge ließ sich speien,
aus dem Munde, durch die Tür.
Kleine Lüge konnt’ gedeihen,
auf dem Wellenkamm zu mir.

Kleine Lüge wurd’ noch größer,
ließ mich leiden wie ein Tier.
Kleine Lüge wollte schreien –
wollt’ ich nicht, kann nichts dafür.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

eine kurze Info für Nutzer…

…des wordpress.com -Readers, auch zu diesem könnt ihr jeden beliebigen Blog hinzufügen und dann im gewohnten Reader lesen. Die Adresse(URL) des Blogs in die obere Suchleiste eingeben, dann werdet ihr gefragt, ob ihr diesem Blog folgen möchtet…

mit lieben Grüßen …wolfgang

es war gedacht…

…die Links bei ‚wo ich schaue‘ (rechte Spalte, neben den Beiträgen) wöchentlich zu wechseln, ich vergesse es leider auch manchmal. 
Versuche mich zu bessern, heute jedenfalls 3 neue für Euch…

mit lieben Grüßen …wolfgang

…ein wenig mehr Zeit,

…zum Schauen, stöbern, lesen und vielleicht findet der ein oder andere auch die Zeit mir zu sagen, ob es ihm hier auf dieser manchmallyrikseite gefällt…

…es wird mir Ansporn und Freude zugleich sein…

In eigener Sache…

Liebe Manchmallyrikfreunde und Neuleser, erst einmal nur eine Einladung zum Stöbern und, auch wenn es keine Teilenknöpfchen gibt, es darf gerne weitererzählt werden, dass es diesen Blog gibt und was hier zu finden ist…

Ich danke Euch für’s hier schauen…