ein letztes Beben

Wünscht sich so, das Reden,
aus sich heraus, noch warm.
Das Heut, kein Karten legen,
ein Weinen in Ihrem Arm.

Nicht der Regen,
kein fallend Blatt,
macht schwer,
sein restlich Leben.

Ist nur die Seele,
die Sehnsucht hat,
nach einem
letzten Beben.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.