Stell dir vor

Stell dir vor,
es gäbe den Morgen.
Stell dir vor,
du wärst dort geborgen.

Stell dir vor,
er nähm‘ deine Hand.
Stell dir vor,
du wärst ihm bekannt.

Stell dir vor,
er gäb‘ dir den Mut.
Stell dir vor,
es wird wieder gut.

© copyright all images wolfgang weiland

Schwebende Feen

Auf Pferdes Rücken,
sie fliegen dahin.
Hör‘ ihr Entzücken,
bleibt mir im Sinn.

Schwebende Feen,
Erinnerung leis‘.
Ein Wiedersehen,
am Seil, im Kreis.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Sehnsucht

Weißt einen Namen,
doch kennst sie nicht.
Gesäter Samen,
hat kein Gesicht.

Wächst ewig während,
gedeiht und verdirbt.
Reste auskehrend,
sie vor dir stirbt.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Das kleine Graue

Das kleine Graue, das bin ich.
Bin stets bei ihm, und eigentlich,
ein Tag‘buch das er einst versäumt‘
zu schreiben, sitzt nun hier und träumt,

zurück sich in die Kinderzeit.
Soweit zurück, Gelegenheit,
sich zu erinnern, auszuschmücken
was nicht schön war, manche Lücken,

die aufgetan sich mit den Jahren,
vielleicht zu schließen um im Klaren
sich sein zu können ob das Leben – so gelebt –
verdient hat, dass er danach strebt,

es festzuhalten, hinzuschreiben,
auf meine Seiten, wach zu bleiben,
den Traum erzählen, mitzuteilen,
was er geseh‘n hat, zu verweilen,

den Stift dicht über dem Papier –

bin nur das kleine Graue hier…

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Nur eine Tasse…

Du öffnest das Porzellanbehältnis,
verweilst kurz, nimmst Maß, tauchst
ein und während der Duft der um die
besten Plätze buhlenden Bohnen die

Küche erfüllt, stellst du den Kessel
auf den Herd, füllst die Mühle um in
kreisenden Bewegungen das Werk zu
vollenden und das Mahlgut in den

vorgewärmten, mit einer Papiertüte
präparierten Filter zu geben, mit
heißem Wasser zu überbrühen,
das schlussendlich von der

angewärmten Tasse
aufgefangen
wird.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Weder Namen

Weder Namen
noch Gesicht.
Nur die Ahnung,
aus ferner Sicht,

ging etwas entzwei,
wird nicht wieder gut.
Die Fülle der Sehnsucht
in mir –
die Flut.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

nur geträumt

Rücken an Rücken
auf altem Steg.
Kopf an Kopf
gerannter Weg.

Nur geträumt
von hohem Ziel.
Mit dem Strom,
im gefang’nen Stil.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

…Sie……………

Wenn Sie begegnen,
im schützend‘ Dunkel.
Sie wollen zwar segnen –
doch sind Furunkel.

Sie dringen tief,
lassen niemals mehr los.
Du bist doch ihr Gott –
wo ist dein Schoß…?…

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Als irgendwann

Näher,
als irgendwann.

Weiter,
so weit ich kann.

Lauf wieder weg,
bleibst nur ein Bild,

ein Sehnen, das
wohl nie gestillt.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Erinnern

Erinnern
meint,
sich kümmern,
um gelebte Tage,
zu stellen in Frage,
manch‘ gegangenen Weg.

Erinnern
meint,
verschlimmern,
dieses sanftschlimme Beben,
ein nochmal zu Erleben,
manch‘ vergangenen Schmerz.

Erinnern
meint,
ein Flimmern,
wenn geliebte Stunden
drehen ihre Runden,
im leichtschweren Herz.

© copyright all lyrics wolfgang weiland