Hell dort

Hell, dort hinten,
kann Wärme spüren.
Sind keineswegs nur
verschloss’ne Türen.

Ein Wiedersehen,
ob hier, ob da,
ein Zuunsgehen,
greifbar nah.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Eric 75

Sein Spiel mit und
gleichsam auf den Saiten.
Seine Füße die keinen
Stillstand erlauben.

Sein Torso spannt einen
Bogen, derart, dass man
sich ob seines Alters
langsam sorgen müsste.

Seine kehlige, manchmal
gepresste Stimme,
unvergleichlich.
Clapton is God.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Kurzgedacht[06]

Bei Gefühllosen gibt es kein
‚Leider nicht gewonnen‘.
Man bekommt Freude, Traurigkeit,
Wut, Angst manchmal Scham.
Doch welches ist der Hauptgewinn?

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Leiser Morgen

Leiser Morgen,
ich suche Stille.
In meiner Welt
find‘ ich die Fülle,

der Leere, die, erst
macht mich leben.
Ich geh‘ zurück.
Hast Du vergeben?

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Als irgendwann

Näher,
als irgendwann.

Weiter,
so weit ich kann.

Lauf wieder weg,
bleibst nur ein Bild,

ein Sehnen, das
wohl nie gestillt.

© copyright all images wolfgang weiland

Der Geck

Manchmal man sieht
den eitlen Geck.
Kinder queren,
spotten keck.


Selbst kalter Wind
und Hand, die klamm,
kein Hinderungsgrund,
Gesäßtaschenkamm.  

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Gefunden

Nicht einsam,
im letzten Moment
der Tage.

Eine Mail,
WhatsApp, vielleicht
eine Frage,

die macht mich
fühlen wie mit Dir
verbunden.

Nicht verdient,
hab‘ Dich dennoch
gefunden.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

kurzgedacht[01]

So es dem
Anderen nicht
gelingt seine Zunge –

muss selbst man
wohl sein Ohr
im Zaume halten
um keinen Schaden
zu nehmen.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

in mir

Wie kann ich zeigen,
was in mir ist ?

Wie soll ich sagen,
was du mir bist ?

Wann darf ich ’s wagen,
nach welcher Frist ?

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Dein Lächeln

Ich sah in dieses Lächeln,
du warst so voller Licht.
Ich sah vor lauter Lächeln,
nur schemend dein Gesicht.

Das ist, was mir geblieben,
wenn ich jetzt schau zurück.
Ich nehm’s mir mit nach drüben,
als SehnsuchtsAugenblick.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Ein Vers

Hör‘ Verses Beschwerde,
er sei ungelesen.
Bin doch auch
dabei gewesen.

Muss ihm sagen,
Zeit wiegt zu schwer.
Darf auch nicht schmälern
Frühdichters Ehr‘.

Doch wurdest auch Du
mit Bedacht gewählt.
Vielleicht braucht es Jahre –
doch Du wirst erzählt.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Fernes Land

Fernes Land,
darf von Dir lesen,
Dich gar durchstreifen,
beinah Dein Sohn.

Noch nachts im Traume,
wie da gewesen.
Dich zu bereisen?
Kenn‘ Dich doch schon.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

war nur…

War nur
War nie
War Vater ungelernt
War nur
War nie
War weit entfernt
War nur
War nie
War dunkel hell
War nur
War nie
War schattig grell
War nur
War nie
Zu keiner Zeit
War nur
War nie
Fürs sein bereit
War nur
War nie
Wird sein
Vielleicht

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Ein Gesicht

Ein Gesicht,
nicht wie das Eine,
das mit Abscheu
auf Einschränkung zeigt.

Ein Gesicht,
nicht wie das Seine,
das vor rechtem
Gut sich verneigt.

Ein Gesicht,
so wie das Meine,
das sein Kinn hebt,
und doch ängstlich schweigt?

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Glückseligkeit

Was gäb‘ ich für einen Moment,
in dem Seele und Sehnsucht getrennt.
Wär‘ einmal kurz frei,
ich dächt‘ mir dabei,
dass dies man Glückseligkeit nennt.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Lesung

Gelesen, gar aufgeführt,
alle Sinne, angerührt.
Dem Zauber erlegen,
wunderwarm, schöne Stimm‘,
stille Poetin,
dir geb‘ ich mich hin.

© copyright all lyrics wolfgang weiland