Ein Hauch nur

Ein Hauch nur,
erahnt, doch.
Du läufst,
du läufst,
du läufst.

Zu schnell,
wie ich einst,
vor mir her,
von mir fort.
Zu schnell.

Hoffe du kommst
an, dort wo.
Zu schnell.

Wenn die Wucht
zu groß ist,
beim Ankommen,
könnte etwas
bersten,
zerbrechen.

Die Wucht jedoch,
mit der man bei
sich selbst ankommt,
kann nicht groß
genug sein.

Frei.
Etwas macht sich
auf und geht.
Was bleibt.
Selbst.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

neue Beiträge per mail

2 Antworten auf „Ein Hauch nur“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.