Eine Antwort auf „Tränenweg“

  1. Deine Worte – wenig – aber wohl gesetzt, erzeugen einen melancholischen Mollton in einer Melodie, die aus weiter Ferne zu kommen scheint und unbeendet gleich wieder vom Nebel der eigenen Gedanken verschluckt wird. Ich schaue des Öfteren hier vorbei und nicke bejahend zu Wort und Bild.
    LG Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.