Allein am Teiche

Ein Mann allein am Teiche saß,
Gedanken wogten schwer.
gar übervoll nach Sehnsuchtsmaß,
sie wogten hin zum Meer.

Dort angelangt, sie stürzten sich
recht tollkühn in die Brandung.
Wogten vereint, liebkosten sich,
welch‘ wundervoll Verwandlung.

Nun federleicht, auf Wellen reitend,
die Gischt spült sie an Land.
Du wirst sie spüren, langsam schreitend,
barfuß auf warmem Sand.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.