Hand in Hand

Hand in Hand, mit Dir am Leben.
Auf ’s Ende zu, und nur dabei.
Würd ich es tun, würdst Du vergeben,
was blieb bei Dir, was wär dort neu?

Gehört zu mir, dies Seelenbeben,
Du, Liebe, bist von Schulden frei.
Werd an der Fremde mich verheben,
und doch, träum ich des Nachts,
es sei.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Tagsübersternschnuppe

Die junge Läuferin,
ich mag sie sehr.
Seh‘ in ihr Lächeln,
’s kommt von weit her,

aus tiefstem Herzen,
bar jeder Last.
Es macht sie strahlen.

Tagsübersternschnuppe,

könnt‘ was
wünschen mir,
fast.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Dass wenigstens

Dass wenigstens mein Wunsch,
darf Dir Begleitung sein,
legtest in die, mir fremde,
Hand, Vergangenheit hinein.

Ein zweisames Bewahren,
nur Ängste nimmermehr.
In andern neuen Jahren,
ich wünsch es Dir
sehr, sehr.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Ein Morgen

Weißer Dampf, aus kleinem Rohre
der Schornsteine, im Blickefeld.
Nach 7 Uhr, die heiße Dusche,
früher auf, war Arbeits Held.

Fast halbs Jahrhundert 4Uhr30,
der Wecker zog ins Altenteil.
An manchen Tagen 10 nach Sechse,
im Sessel sitzend,
maulaffenfeil.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

davor und danach

Wenn die Nacht hereinbricht,
der Schlaf mir gewogen ist,
die Freude auf den
Kaffee am Morgen.

Nach dem Kaffee am Morgen,
die Freude auf den Schlaf
der nächsten Nacht.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Ich sah Dich einmal

Ich sah Dich einmal, seitlich nur,
Du saßest dort, am Fluss.
In Zwiesprach mit der Liebe,
und gabst ihr einen Kuss.

Mein Herz, es wollt‘ zerspringen mir,
so nah, und doch so fern.
Bist fort, seit vielen Monden schon,
ach komm, und hab‘ mich gern.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Oskar

Cane Corso Italiano,
hört auf Oskar,
wenn er mag.

Schlurft kraftvoll,
tänzelnd, mir entgegen.
Aus Meinem, wird ein
schöner Tag.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Die Rast

Es war Leben in den
Augenhöhlen. Nur anders.

Naturfreunde Herborn 1955.
Einfach, nach dem Aufstellen
der Bank, sitzen geblieben.

Geht nur, ich komm dann.

Ich teilte meine Jause
mit ihm.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Anna

Hab mich gesehnt
nach Deiner Hand,
ruhend in meiner,
Gesicht zugewandt.

Rosa Rauschen,
Flamingos im Venn.
Herz zu verkaufen,
Dir hätt‘ ichs
geschenkt.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Begegnungen[01]

Sie hob etwas auf,
das ihr aus der Hand
geglitten war.

Leuchtend rote Locken,
in denen sich ein
Lächeln aufhielt,
umspielten ihr
Gesicht.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Im Flutgebiet

Ich sah einen, sich
abmühenden, Spaten.

Er musste ganz aus
sich herausgehen,
weil die Kraft der
Frau, die ihn führte,
nicht mehr ausreichte.

Die Politik ist
weiter gezogen.

Alle Späße sind
gemacht.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Und abends

Und abends, wir,
vor einer Gartenlaube,
suchten Lieder,
hinter Fink und Meis‘ Gesang.

Ach wärs, dass
doch die Zeit mir raube,
Dein Lachen,
wie es im Ohr mir klang.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

eine flüchtige

Kennst mich nicht.
Sind uns nur zufällig.
Eine flüchtige.

Und doch.

Dein Blick trifft, dringt ein,
macht sich in meiner Seele breit.

Mein Herz schmeckt Minderwert,
implodiert auf Wunden.

Immer und immer,
immer wieder.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Meine Schöne

So geh‘ ich die Stunden und Tage,
auf Wegen, die neu mir und fremd.
Es hilft mir, dass ich es ertrage,
von Dir, meine Schöne, getrennt.

Muss geh’n, ohne Ziel, aus der Heimat,
muss geh’n, Schritt um Schritt,
für mich hin.

Zu befreien die Seele von Unrat,
bis zum Ende nur ich
dann noch bin.

© Copyright Text Wolfgang Weiland