Tagwerkpendler

Landschaft in Streifen
hinter Scheiben verborgen,
schwebend im Gleise
in den grauneuen Morgen.

Hinstrebend zum Ziele,
das Gleis weist die Richtung,
Blick geht nach draußen –
ein Reh auf der Lichtung.

Durch Bäume und Buschwerk,
ganz kurz, ein Moment,
der Schnelles von Ruh‘
und Verweilen trennt.

Innehalt jetzt,
geseh’nes gibt Ruh‘,
die Gleise sie tragen
auf’s Tagwerk jetzt zu.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Herbstfeucht[01]

Fast lautlos
geht es heut‘ dahin,
dem neblig‘ Laub steht nicht der Sinn,

die Still‘ zu stör’n die mir vergönnt.
Vielleicht würd’s rascheln,
wenn es könnt‘.

© copyright all lyrics wolfgang weiland