Nur eine Tasse…

Du öffnest das Porzellanbehältnis,
verweilst kurz, nimmst Maß, tauchst
ein und während der Duft der um die
besten Plätze buhlenden Bohnen die

Küche erfüllt, stellst du den Kessel
auf den Herd, füllst die Mühle um in
kreisenden Bewegungen das Werk zu
vollenden und das Mahlgut in den

vorgewärmten, mit einer Papiertüte
präparierten Filter zu geben, mit
heißem Wasser zu überbrühen,
das schlussendlich von der

angewärmten Tasse
aufgefangen
wird.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

2 Antworten auf „Nur eine Tasse…“

    1. es wird so bleiben, in meinem Admin-Bereich habe ich eine Statistik, die mir zeigt, welche Beiträge gut angenommen werden. Das reicht mir. Ich sehe, ich habe Leser und freue mich darüber…
      lg wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.