B(r)uchstückchen [01]

Wir müssen den Berg hoch. Man muss eigentlich immer einen Berg hoch, wenn man vom Campingplatz irgendwohin will. Es wird schon Abend. Heute ist Donnerstag. Kinotag in Tenero. Ich darf zum ersten Mal mit. Bin jetzt wohl alt genug. Sie zeigen einen Krimi von Edagar Wallace. Mein Bruder ist der Große. Schon 12. Wir gehen beide bei Papa an der Hand und freuen uns drauf. Ganz oben ist das Kino. Papa bezahlt für alle 5 Franken. Als es losgeht, sehe ich ein Schaufenster, ein Messer und Blut. Auf dem Campingplatz sind wir schon zum dritten Mal. Der liegt direkt am Lago-Maggiore. Tagsüber können wir baden gehen. Ich schaffe es dieses Jahr schon zum Floß zu schwimmen, die Leiter hochzuklettern und dann nicht reinzuspringen. Wenn ich mich ausgeruht habe in der Sonne, klettere ich wieder runter. Wir sind mit dem Auto hierhergefahren. Auf so einer Urlaubsfahrt macht Papa ein Bett aus Koffern im Kadett-Caravan. Dann schlafen wir zu dritt nebeneinander und Papa kann in Ruhe Autofahren. Wenns Tag wird singen wir geh aus mein Herz und suche Freud und dann sind wir da. Jetzt ist der Film zu Ende und wir machen uns auf den Heimweg. Also zum Zelt. Als wir da sind, muss ich bald schlafen gehen. Dann kommen große Nachbarskinder und Papa und mein Bruder machen eine Spielerunde mit ihnen. Monopoly. Papa gewinnt. Oft. Ich bin warm eingepackt mit Trainingsanzug im Schlafsack auf der Luftmatratze. Was ich träume mag ich nicht nochmal erzählen. Bis zum nächsten Mal…

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.