vor dem Fenster

Windpark aus dem Zugfenster fotografiert

unterwegsgedicht[01]

Draußen vor dem Fenster
ein Rapsfeld fliegt vorbei.
Drinnen hinterm Fenster,
du und ich, wir zwei.

Im Sommersonnenzug
auf großer Ausflugsfahrt.
Mit dir vergeht die Zeit im Flug,
verhang’ner Himmel, aufgeklart.

Draußen vor dem Fenster
jetzt ein heller Fluss.
Drinnen hinterm Fenster,
du und ich, ein Kuss.

© copyright all images wolfgang weiland

Ein Reim

Ein Reim, bedacht ersonnen,
wollt‘ heute bei mir sein.
Das falsche Ohr erklommen,
jetzt steh‘ ich hier allein.

Ach würd‘ das Ohr doch merken,
’s war nicht der Adressat.
Schickt mir ihn, mich zu stärken,
an einem schwachen Tag.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Ein kleiner Tropf‘

Ein kleiner Tropf‘ wär‘ ich jetzt gern,
ein Tropf‘ als Teil des Regens.
Ich wär‘ in nah, und auch in fern,
der Retter manchen Lebens.

Ins Feuer würd‘ ich stürzen mich,
ich wäre Floras Held.
Ach könnt‘ ich’s doch nur sein für dich,
in deiner Menschenwelt.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Der Graue

Es dämmerte schon, ich war unterwegs
zu mir, wie so oft mit den Jahren.
Da sah ich ihn schemend am Feldesrand
stehen, wir witterten beide Gefahren.

Ich blieb wo ich war, er schaute
herüber mit bernsteinfunkelndem Blick.
Dann duldete er, dass wir Nähe
uns gaben, ich ging auf ihn zu –
nur ein Stück.

Wir ließen uns nieder, ich hörte
ihn reden – von Eltern von Heimat und Hatz.
Ein Leben zu finden mit Gefährten wie früher
in Freiheit hier wäre sein Schatz.

Er lebte mit ander’n, er übte
mit Jungen die Jagd – gab ihnen Schneid.
Als Bauern und Züchter gewohnt an ihn
waren und Jäger nicht platzten vor Neid.

In Zeiten als Menschen die Grenze noch
kannten – er – Nahrung suchte und fand.
Normal war, dass Wölfe in Wäldern hier
lebten, weit fort von Auge und Hand.

Da erhob er sich langsam – er müsse nun
weiter – kein Ende der Suche in Sicht.
Mich fröstelt auf einmal – die Ruhe gibt
nach – die Lider erahnen das Licht.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

In der Kategorie Buch…

werde ich keine Rezensionen veröffentlichen – das können Buchblogger besser – ich denke das würde bei mir nicht annähernd so informativ werden. Aber es gibt Bücher die bei mir einen Eindruck hinterlassen und das möchte ich hier erzählen.

Weiterlesen

Unterm Blattwerk

In Blattwerk’s Schatten sitz‘ ich hier,
gelehnt an Baumes Rinde.
Wenn ich ein früh’rer Dichter wär,
träf‘ ich Frau Mades Kinde.

Doch, da ich nur ein heut’ger bin,
noch dazu spät berufen,
muss einseh’n ich, dass nicht gelingt,
zu schaffen, was sie schufen.

© copyright all lyrics wolfgang weiland