Waldes Glück

Letzte Nebel noch in Zweigen,
Wege feucht und laubgetränkt.
Mach mir Waldes Glück zu eigen,
Hocherfreut raunt er:
„Geschenkt“.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

dann liegt man wach

dann liegt man wach,
nachts, lauscht auf den
Regen und fragt sich, ob
es bei ihr auch regnet, und
über einem schafft der Schauer
grad 1000 Anschläge in der
Minute, und dann wünscht
man sich, man könnte ihr
ein „schlaf schön“
schicken.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Falsche Worte

Falsche Worte musst
du nicht suchen.
Sie finden
dich,

legen sich dir in den
Mund, machen
es sich dort
bequem,

und warten auf den Augenblick
der für dich
Alles
ist.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Ich fürchte jedes Wort

Ich fürchte jedes Wort,
das ich zu Menschen sag.
Fürchte nicht die Nacht,
jedoch, sie mündet
in den Tag.

Muss dann aufs Neu beweisen,
dass ich das Leben kann.
Doch gehts nur,
wenn ich schweigsam bin,
sonst breche ich daran.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Fällt neuer Schnee

Fällt neuer Schnee,
beschneit die Wege.
Flocke auf Wange,
ganz sacht zerrinnt.

Hilft über ’s Weh,
dass grau und träge,
Ohnedichtage
auch winters sind.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Im nieseligen Regen

Ält’rer Herr, ging im nies’ligen Regen.
Kam ihm langsam eine Dame entgegen.
Ihr Lächeln war schneller,
der Tag wurde heller.
Sein Gang war aufs Mal ganz verwegen.

© Copyright Text Wolfgang Weiland

Um Worte flehend

Um Worte flehend,
schau ich zu Dir.
Was macht dieser Blick,
ach könnt ich dafür.

Kaum neig ich mein Haupt,
steigt Scham ins Gesicht.
Mein einfältig Wesen,
wie anders es ist.

© Copyright Text Wolfgang Weiland