Draußen sein

Am Teich sitzen,
Libellen über dem Wasser,
tauchen ihre Rüssel ein.
Wasservögel ziehen ihre Bahn.
Draußen sein –
schön so.

Im Wald umhergehen,
immer auf dem Weg,
dennoch frische Wildspuren.
Einen Wolf ahnen,
Wald aufnehmen.
Draußen sein –
schön so.

Leute reden,
finden mich seltsam –
draußen sein…

© copyright all lyrics wolfgang weiland

David Bowie

Life on Mars, Tonbandspule
mit geträumt, mitgesungen.
Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
neulich wieder gehört.
Mensch, da muss doch Musik sein
wo du jetzt bist.

Dann sind wir Helden
vielleicht noch ein Duett
mit Freddy, wenn du ihn triffst.
Mensch, da muss doch Musik sein
wo du jetzt bist.

Leonard ist vor kurzem auch
bei euch aufgetaucht.
Noch so ein bewegender Abschied.
Mensch, da muss doch Musik sein
wo du jetzt bist.

Du wirst da oben Rollen
spielen, für die ich
dich hier bewundert habe.
Mensch, da muss doch Musik sein
wo du jetzt bist.

.

Mensch, da muss doch Musik sein
wo du jetzt bist.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Einst ein Hutewald…

Seit Aberhundert Jahren stehst du auf diesem Fleck.
Seit den erwachs’nen Tagen erfülltest du den Zweck
des Regendaches, schütztest vor Gefahr und Pein,
es tat dir gut inmitten der Tiere zu sein.

Als Teil des Hutewald’s, von Schafen manch‘ Kuss.
Nicht so wie heute wo der Wald weichen muss.
Ihr seid nicht mehr viele, doch habt viel geseh’n.
Wenn ich dir begegne; stolz seh‘ ich dich steh’n.

Nur schnelle Schritte, kein Vieh streift dich sacht.
Wir sind uns vertraut, dein Blick gibt mir Kraft.
Einst Mitte der Weide, heut‘ nur Wegesrandbaum,
es war’n wieder wir, die zerstörten den Traum.

Wer will überdauern, ich denk‘ dir kann’s gelingen.
So viele Jahre, man kann sie bezwingen und nutzen
zur Erhaltung von Arten, von Wäldern und Flur.
Ich durfte dich kennen, bin dankbar dafür.

© copyright all images wolfgang weiland

Aus Federn

Aus Federn möcht‘ ich fließen,
wär‘ gern geflügelt‘ Wort,
in Seelen mich ergießen
und sein beschützend‘ Hort.

Ach könnt‘ er mich so setzen,
dass ich ein Lichtstrahl bin.
Mit Hoffnung gar benetzend,
ergäb‘ ich einen Sinn.

© copyright all lyrics wolfgang weiland