Draußen sein

Am Teich sitzen,
Libellen über dem Wasser,
tauchen ihre Rüssel ein.
Wasservögel ziehen ihre Bahn.
Draußen sein –
schön so.

Im Wald umhergehen,
immer auf dem Weg,
dennoch frische Wildspuren.
Einen Wolf ahnen,
Wald aufnehmen.
Draußen sein –
schön so.

Leute reden,
finden mich seltsam –
draußen sein…

© copyright all images wolfgang weiland

Aus Federn

Aus Federn möcht‘ ich fließen,
wär‘ gern geflügelt‘ Wort,
in Seelen mich ergießen
und sein beschützend‘ Hort.

Ach könnt‘ er mich so setzen,
dass ich ein Lichtstrahl bin.
Mit Hoffnung gar benetzend,
ergäb‘ ich einen Sinn.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

vor dem Fenster

Windpark aus dem Zugfenster fotografiert

unterwegsgedicht[01]

Draußen vor dem Fenster
ein Rapsfeld fliegt vorbei.
Drinnen hinterm Fenster,
du und ich, wir zwei.

Im Sommersonnenzug
auf großer Ausflugsfahrt.
Mit dir vergeht die Zeit im Flug,
verhang’ner Himmel, aufgeklart.

Draußen vor dem Fenster
jetzt ein heller Fluss.
Drinnen hinterm Fenster,
du und ich, ein Kuss.

Ein Reim

Ein Reim, bedacht ersonnen,
wollt‘ heute bei mir sein.
Das falsche Ohr erklommen,
jetzt steh‘ ich hier allein.

Ach würd‘ das Ohr doch merken,
’s war nicht der Adressat.
Schickt mir ihn, mich zu stärken,
an einem schwachen Tag.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

Ein kleiner Tropf‘

Ein kleiner Tropf‘ wär‘ ich jetzt gern,
ein Tropf‘ als Teil des Regens.
Ich wär‘ in nah, und auch in fern,
der Retter manchen Lebens.

Ins Feuer würd‘ ich stürzen mich,
ich wäre Floras Held.
Ach könnt‘ ich’s doch nur sein für dich,
in deiner Menschenwelt.

© copyright all lyrics wolfgang weiland

In der Kategorie Buch…

werde ich keine Rezensionen veröffentlichen – das können Buchblogger besser – ich denke das würde bei mir nicht annähernd so informativ werden. Aber es gibt Bücher die bei mir einen Eindruck hinterlassen und das möchte ich hier erzählen.

Weiterlesen

Unterm Blattwerk

In Blattwerk’s Schatten sitz‘ ich hier,
gelehnt an Baumes Rinde.
Wenn ich ein früh’rer Dichter wär,
träf‘ ich Frau Mades Kinde.

Doch, da ich nur ein heut’ger bin,
noch dazu spät berufen,
muss einseh’n ich, dass nicht gelingt,
zu schaffen, was sie schufen.

© copyright all images wolfgang weiland